About Myself

Pit & MarinEver since I started bicycling in the USA [in 2003] I have wanted to establish a webpage and/or a weblog to advise my cycling friends about bicycling in the US and in Germany, keep them up-to-date about new developments, interesting news and my personal cycling experiences.

I hope that this weblog and my websites [see blogroll on the right hand side] will serve this purpose.

Btw, the picture to the right shows me and my Marin Mill Valley in front of Mission Espada in San Antonio/Texas.

My bicycling history:

When I was a young child still [age 5 or thereabouts] my parents went to the local bike shop in the small town of Krefeld-Linn where we lived and got me a small used bike. It was a minimalist affair, but still served its intended purpose: to get me used to riding a bike. With some mishaps, though, to tell the truth. I vividly remember one afternoon, when my parents were working in our garden [adjacent to the moat of the castle], with a path down the middle leading down to the moat. I was riding my bike down that path and … you know what’s going to come, don’t you? Yep, you’re right: my bike went faster and faster and with that simple brake it had [just pressing a rubber pad down on the front tire] I was unable to stop it. [At that time I had nit yet mastered the technique to use the pedals to apply the rear brake.] Well, I shot down that path, clean through the little hedge we had at its end and down the steps to the water’s edge. And in I went: completely. Luckily for me, it wasn’t too deep, since my parents hadn’t even noticed the accident. Only when I re-emerged, copiously dripping and covered with green slime did they realize what hat happened. And while mother by her hand led me home to get into dry clothes my father used his rake to fish for the bicycle – which finally he got out.

Later, at around age 14, I got a new [brand new] and bigger [of course] bike with a 3-speed transmission in the rear hub – quite an upscale item at that time – as a Christmas present. This bike I rode for many years, to school and back [in nearly all kinds of weather] and on longer tours [camping out or staying in youth hostels] all over Germany. I’m still convinced that riding this bike [I never was able to go slowly] accounted for my physical fitness which I have been able to preserve all through my life – to a certain extent.

But as much as I liked this bicycle, my (secret) longing had always been a road bike. And that wish came true – well, I fulfilled it myself – in the middle of the 1980s with my first Dancelli [see next page, “My Bicycles”. I rode the “Red Arrow” for many years, more first, less later – as my job took more and more time and as I started jogging, too.  And for a few years in the second half of the 1990s I didn’t ride it at all.  But after my retirement on May 31, 2003 I started riding it again and with that, bicyling in earnest.

And that year, 2003, was also the year I bought my second bike, a Marin “Mill Valley“. I bought that bike in the US [in Denver, to be exact], as I wanted to ride a bike during my frequent stays in the US and it would have been  too expensive to always bring theDancelli over from Germany on the plane and take it back again.

to be continued

3 responses to “About Myself

  1. Hi from Barcelona (Spain)!!
    I have been reading your blog and it is so nice and I think I will learn a lot if I keep on reading it!!
    Take a look at mine… I really love cycling!!
    See you soon !!!

  2. Dina

    Hallo Pit,

    ja jetzt verstehe ich warum du sagts, du kannst radfahren. :-)
    I’m impresssed. Schönes Hobby hast du, mein Bruder in Norwgen radelt auch für sein Leben gerne, mit Vollausstatung, das sieht total cool aus und hält fit. Dieses Jahr habe ich einen Mann aus Zweibrücken kennengelernt, Artist-in-Motion Irgendlink, der ist um die Nordsee geradelt, beendet die Tour jetzt mit ca 7000 Km auf seinem Tacho. Klausbernd und ich haben mehrmals über ihn geschrieben, er besuchte uns in Cley next the Sea in Norfolk und führte uns in die Kunst ein Rad zu bepacken ein.
    Bleib gesund und munter!

    Herzliche Grüße aus dem Rheinland
    Hanne

    • Pit

      Hallo Dina,
      finde ich ausgesprochen nett, dass Du auch dieses Blog hier aufgesucht hast! :) Radeln ist wirklich ein schönes Hobby. Ist mir übrigens vor Jahrzenhten sozusagen mal vom Arzt verordnet worden. Damals hieß es für mich, Sport treiben, und Radeln mochte [und mag] ich viel lieber als Joggen oder Schwimmen. Aber “Nordsee-Rund” wäre mir nun doch etwas viel.
      Leider ist das mit dem Radeln hier aber so eine Sache geworden. Mit dem Ölboom, den wir zur Zeit hier haben [s. auch mein “Persönliches Blog” und dann unter “Kategorien” das Stichwort “Ölboom” auswählen], macht das Radeln gar keinen Spaß mehr. Ganz im Gegenteil: es ist lebensgefährlich geworden. Die Straßen sind zu einem großen Teil durch den Schwerlastverkehr, für die sie nie und nimmer ausgelegt waren, in einem hundserbärmlichen Zustand, und die (tödlichen) Unfälle haben in einem geradezu erschreckenden Ausmaß zugenommen. Da traue ich mich einfach nicht mehr raus. Seit Ende Januar war ich hier in Karnes County nur noch 4 Mal unterwegs. Und nach San Antonio zu fahren, wo es dann ein paar schöne Strecken gibt und wo unser Radclub jedes Wochenende Touren hat, ist mir zu weit und zu aufwendig. Ich sehe es einfach nicht ein, zwei Stunden im Auto zu sitzen, insgesamt auf 110 Meilen Sprit zu verblasen, um dann eine oder auch zwei Stunden zu radeln. Das Ganze ist etwas deprimierend, aber ich weiß noch nicht, wie ich das Problem lösen kann. Es sieht im Augenblick leider danach aus, als wäre es mit dem Radeln Nichts mehr – jedenfalls nicht mit dem regelmäßigen.
      Wir hatten, wegen der nachlassenden Lebensqualität hier, mit dem Gedanken gespielt, in die Gegend von Fredericksburg [Texas Hill Country] umzuziehen und hatten auch schon unser Traumhaus gefunden [s. “Alea Jacta Est“], aber daraus wird wohl nun doch Nichts werden, da es nicht so aussieht, als ob wir beim Verkauf des größten Teils unseres Grundstücks hier genügend erlösen könnten, um diesen Traum zu verwirklichen. Schade drum, denn da gäbe es nahezu hunderte von Straßen und Sträßchen mit wenig Verkehr, und dazu noch alle asphaltiert und gut in Schuss. Einmal ganz abgesehen davon, dass es auch so viel ruhiger wäre. Hier haben wir doch – wir wohnen ja nur etwa 150 Meter von einem jetzt sehr stark befahrenen Highway [Mary hat letztens in gerade mal 30 Minuten 75 schwere LKWs gezählt, die hier vorbeigedonnert sind] entfernt – eine ziemliche Zunahme des Verkehrslärms zu verzeichnen.
      Tja, such is life, wie man so sagt. Aber schade eben doch, dass ich mich wohl an den Gedanken gewöhnen werden muss, das Radeln aufzugeben.
      So, jetzt ist diese Antwort etwas länglich geworden und ich mache mal Schluss.
      Liebe Grüße aus dem südlichen Texas ins Rheinland [was ich jetzt schon (fast) für ein Radlerparadies halte, wenn ich da so an meine Touren in Eifel und Voreifel denke], und mach’s gut,
      Pit

I' d really love to hear from y'alls!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s